BSC Dutenhofen



• Seit dem 14.03.2007 ist es amtlich. Der BSC Dutenhofen und der FC Münchholzhausen sind in den neuen Verein SC 2007 Münchholzhausen / Dutenhofen übergegangen. Hiermit möchten wir einen historischen Abriss der Vereinsgeschichte beider Vereine darstellen, und damit die Wurzeln des neuen SC aufzuzeigen.

• In Dutenhofen wurde bereits 1921 Fußball gespielt. 1922 gründete man im Gambrinus neben TSV auch den FC Dutenhofen. Der Zuspruch war derartig groß, dass zwei Mannschaften gestellt werden konnten. Doch der Aufschwung wurde Anfang der 30er Jahre gebremst. Die politische Entwicklung hatte 1934 einen Anschluss der noch verbliebenen Fußballer an den TSV Dutenhofen zur Folge. Die Grundversammlung des Ballspiel-Clubs Dutenhofen fand am 15.07.1950 im Gasthaus Adler Dutenhofen statt, an der 29 Personen teilnahmen. Willi Pensel wurde zum I. Vorsitzenden und Anton Esser zum II. Vorsitzenden gewählt. Die Mitgliedsbeiträge betrugen zu dieser Zeit für Erwachsene 0,50 DM, für Jugendliche 0,30 und 0,20DM für Schüler.

• Am 03.08.1950 meldete der Vorstand die I. Mannschaft beim HFV an, als Spielkleidung wurde schwarz/weiß festgeschrieben. Im Spieljahr 1951/1952 erfolgte die Aufnahme der Aktiven in die B-Klasse Giessen.

• Am 11. August 1951 wurden eine Schüler und ein B-Jugendmannschaft in den Spielbetrieb eingegliedert. Herausragend waren dann in den nächsten Jahren die Leistungen der B-Jugend.

• 1957 errang dieses Team die Kreismeisterschaft im Kreis Giessen, dabei wurde der VFB Giessen übertrumpft. Die erste Mannschaft wechselte im gleichen Jahr in die B- Klasse Wetzlar.

• In der Saison 1961/62 gelang nach einem zweiten Platz im Entscheidungsspiel gegen Berghausen mit einem 3:1 Sieg der Aufstieg in die A- Klasse.

• Zwei Jahre später folgten aber der Abstieg in die B-Liga und ein Jahr später der weitere Abstieg in die neu gegründete C-Liga. Mit jungen Talenten schaffte der BSC ein Jahr später die Rückkehr in die B.Liga, 1970 scheiterten die Aktiven im entscheidenden Spiel um den Aufstieg in die A-Liga an Erda.

• Erwähnenswert in den ersten 25 Jahren des Bestehen war die Tradition, am 01.05. ein Fußballfest auszurichten. Nachwuchsmannschaften und Aktive wetteiferten tagsüber um Punkte und Siege, abends wurde bei Musik und Tanz im Vereinslokalgefeiert. Ein erster Höhepunkt in der Vereinsgeschichte war 1975 das 25-jährige Bestehen.

• Den Ehrenbrief und die ersten goldenen Vereinsnadeln des Vereins erhielten die noch lebenden Vereinsgründer Heinz Becker, Anton Esser und Theo Bayer. Sportlich gelang es, den Erhalt der B-Liga über einen längeren Zeitraum zu gewährleisten. Im Jugendbereich wurde mangels Maße 1980/81 die erste Spielgemeinschaft mit Garbenheim und Münchholzhausen gebildet.1986 werden eine Badminton und eine Frauengymnastik Abteilung gegründet.

• Seit 1986, jeweils in der ersten Januarwoche des neuen Jahres wird der Globus-MHC ausgespielt. Es ist mit Abstand das attraktivste Turnier im mittelhessischen Raum und zeigt sich immer wieder als Zuschauermagnet. Seit 1992 findet das Turnier auch zum Gedenken an den leider viel zu früh verstorbenen Klaus Pawek statt.1992, der BSC spielte seit geraumer Zeit wieder in der C-Liga, gelang der erneute Aufstieg in die B-Liga. In 1993 wurde dann die Spielgemeinschaft mit dem FC Münchholzhausen eingegangen. Die enorme Verbesserung der Jugendarbeit und der sportliche Erfolg gaben auch dem BSC, bezogen auf die Mitgliederzahlen, einen erneuten Aufschwung. War bis 1996 ein rückläufiger Trend zu verzeichnen, so steigerten sich die Mitgliederzahlen bis 2000 von 120 auf 207.Ein weiterer Wunsch ging auch noch in Erfüllung. Die Teilung des Sportlerheims wurde aufgehoben und die Einrichtung insgesamt dem BSC übertragen. In Eigeninitiative gestaltete man den Innenraum neu. Ein großes Ereignis war 2000 die 50 Jahr Feier. Absoluter Höhepunkt und noch heute unvergessen war das Auftreten der Klostertaler am 09.03.2000 in der Sporthalle Dutenhofen.

• Vorsitzende des BSC

• Willi Pensel

• Anton Esser

• Reinhard Gilbert

• Joseph Stark

• Manfred Mülln

• Werner Zielberg

• Wolfgang Agel

• Reiner Becker

• Klaus Pawek

• Achim Gabbert

• Werner Pfeiffer

• Wolf-Rüdiger Blöhs