+++MüDu´s verlieren Spiel und die Nerven+++

Am 15. Spieltag der Fußball Kreisoberliga West unterlagen die MüDu´s am Freitagabend mit 3:4 (2:1) beim SSV Sechshelden und mussten somit eine weitere bittere Auswärtspille schlucken.

Bereits nach 60 Sekunden hätte Jan Hartmann den Sport Club in Front schießen können, doch SSV-Keeper Ismail Somak parierte reaktionsschnell. Fortan entwickelte sich eine wilde Partie in der man den Gastgebern anmerkte, dass sie ums Überleben kämpfen. Nichtsdestotrotz waren die MüDu´s die zunächst torgefährlichere Mannschaft und gingen durch einen platzierten Schuss von Jan Hartmann mit 1:0 in Führung (19.). Nur wenige Zeigerumdrehungen später umkurvte Markus Schreiber die Sechsheldener Nummer Eins und es stand 2:0 (26.).

Trotz der Führung im Rücken schaffte es die Hartmann-Elf in der Folgezeit nicht, das Spiel zu beruhigen. Nachdem sich Nouri Soudani (Schädelprellung nach Zusammenprall) und Thomas Köhler (umgeknickt) verletzten und Eugen Missal als Feldspieler ins Tor musste, nahm das Unheil seinen Lauf. Eine Minute vor der Pause verkürzte Denniver Buhl auf 1:2 aus SSV-Sicht und hauchte den Hausherren somit neues Leben ein.

Kaum hatte der zweite Durchgang begonnen, leistete sich Steffen Schmitz einen verhängnisvollen Fehlpass, den Dennis Brandenburger aus stark abseitsverdächtiger Position zum 2:2 ausnutzte (49.). Was folgte, war ein von den Zuschauern schwer beeindruckter und beeinflusster, junger Schiedsrichter, der dem SC nahezu jeden Zweikampf abpfiff und der Heimelf somit zu enormem Oberwasser verhalf. Am langen Pfosten stehend nickte Denniver Buhl zum 3:2 für Sechshelden ein (69.), woraufhin der SC endlich wieder mit mehr Entschlossenheit nach vorne spielte.

In der 85. Minute wurde Jan Hartmann 20 Meter vor dem Tor gefoult, trat anschließend selbst zum Freistoß an und jagte diesen an den Innenpfosten, von wo aus er Markus Schreiber vor die Füße sprang, der keine Mühe hatte, zum 3:3 einzuschieben. Mit seiner letzten schlimmen Fehlentscheidung verhalf der Referee in der 89. Minute der Heimelf durch Hendrik Sonntag, der klar im Abseits stand, zum entscheidenden 4:3. Überflüssigerweise handelten sich Daniel Göktas und Joshua Hamann, wegen zwei total sinnlosen Eseleien, noch die rote Karte ein und werden den sowieso schon personell arg gebeutelten SC´lern in den kommenden Spielen fehlen (90.+3).

Es spielten:

Soudani, Schreiber, Proske, Hamann, Esser, Schmitz, Köhler, Fischer, Hartmann, Cachemir, Missal, Göktas, Schmitz, Kaiser


Wetzlar, den 11.11.2019