+++E-Jugend dreht Spiel und landet auf Platz 4+++

In einem einmal mehr hoch spannenden Spiel besiegten die MüDu´s am Samstagmittag die TSG Dorlar mit 4:3 (1:3) und sicherten sich somit am Ende einer tollen Saison den vierten Tabellenplatz.

Angetrieben von Janik Müller und Chris Hartmann dominierten die MüDu´s die Anfangsphase, gerieten nach einer Unachtsamkeit im Anschluss an einen Einwurf jedoch in Rückstand (6.). Trotz der überraschenden TSG-Führung ließen die „Weißen“ auch in der Folgezeit Ball und Gegner laufen und kamen durch Julian Propadalo zum verdienten Ausgleich (12.).

Die Lahnauer standen anschließend etwas tiefer und setzten auf Konter, was in der 18. Minute von Erfolg gekrönt war. Ein schöner TSG-Angriff führte zum 2:1. Mit einem Freistoß-Hammer aus gut und gerne 20 Metern erhöhte die Heimelf kurz vor der Pause auf 3:1, was für lange Gesichter im SC-Lager sorgte (23.).

Willensstark und mit vollem Einsatz kam der MüDu-Nachwuchs zur zweiten Hälfte aus der Kabine und kam auf Vorarbeit von Chris Hartmann durch Laurin Müllers 20. Saisontor zum 2:3 (28.). Die Truppe von Trainerteam Jan Hartmann, Christos Makris und Paul Jestram schnürte die Gastgeber nun in der eigenen Hälfte ein und kam durch ein Eigentor – Julian Propadalo hatte die Kugel mit Dampf vors Tor gebracht – zum verdienten Ausgleich (33.).

Etwas glücklich in der Enstehung, dafür umso schöner in der Ausführung, kam es zum 4:3. Nach einem Pressschlag und kurzer Verletzungsunterbrechung entschied der Unparteiische entgegen aller Meinungen auf Freistoß, nicht auf Hochball. Chris Hartmann nahm sich die Kugel und zimmerte sie aus zwanzig Metern unter die Latte (38.).

Narsay Aykal, Laurin Müller und Chris Hartmann hätten die Führung anschließend ausbauen können, doch es blieb bis zur letzten Sekunde spannend. Als Janik Müller in der Schlusssekunde einen TSG-Schuss kurz vor der Linie klärte, war es geschafft.

Am kommenden Samstag bestreiten die MüDu´s ein Testspiel beim SSC Juno Burg (11.30 Uhr).

Es spielten:

Lutz Schneider, Janik Müller, Fabian Wagner, Narsay Aykal, Julian Propadalo, Chris Hartmann, Laurin Müller, Jovan Pesic, Anil Yazgan, Lion Kahmann